Welche Marketingstrategie verfolgen Sie? Eine Webseite inklusive Blog und Verkaufsseite, dann noch eine Präsenz in den sozialen Medien? Dazu kommen
vielleicht regelmäßige Werbeanzeigen in lokalen Printmedien sowie Postwurfsendungen und Flyer, die Sie auf Messen und anderen Veranstaltungen
auslegen?

In diesem Falle befinden Sie sich bestenfalls kurz vor der Jahrtausendwende. Daran ist nichts auszusetzen, doch in den letzten 20 bis 30
Jahren hat sich das Kaufverhalten Ihrer Zielgruppe entscheidend verändert. Genau darin liegt der Grund, weshalb Ihr Unternehmen bei immer höheren
Marketingbudgets immer weniger Erfolg verbuchen kann. Die neuesten Technologien ermöglichen eine viel punktgenauere Kommunikation, wodurch Streuverluste
minimiert und der Ressourceneinsatz maximiert wird.

Das Zauberwort lautet „digitale Verkaufsförderung“ und damit erreichen Sie mehr Interessenten als jemals zuvor. Durch gezieltes – an unsere moderne Zeit
angepasstes – Marketing können Sie eine gewaltige Zahl an Kunden gewinnen, die zu Bestandskunden und im besten Falls zu Fans werden. Kunden, die emotional und
mit Freude über Ihre Produkte sprechen. Das wiederum führt zu einer Steigerung von Umsatz und Rendite. In der heutigen Zeit ist es essentiell wichtig, datengetriebene Geschäftsmodelle in den Unternehmen zu integrieren. Diese Systeme ermöglichen datenbasierte Lösungen und verringern Entscheidungen, die lediglich auf der Basis von Bauchgefühl getroffen werden. Warum ist dieser Ansatz im Marketing aktuell von derart ausschlaggebender Bedeutung? Weil durch Nutzerauswertungen auf Grundlage von Algorithmen und großen Datenmengen detaillierte Kundenprofile erstellt werden. Diese Auswertungen übersteigen bei Weitem die Fähigkeiten von durch Menschen
durchgeführte Analysen. Genau aus diesem Grund stiegen Konzerne wie Amazon, Facebook oder Apple zu den wertvollsten Unternehmen auf diesem Planeten auf.

Denken Sie einen Moment lang an Ihren Marketing-Mix. Wo stehen Sie aktuell? Beantworten Sie die folgenden Fragen und beobachten Sie dabei Ihr ganz
persönliches emotionales Empfinden:

  • Gehen Sie regelmäßig als Aussteller auf Messen und können Sie auf Basis einer Vollkostenrechnung einen ROI (Return-on-Investment) erstellen? Oder anders ausgedrückt: Worin liegt das Ziel Ihres Messebesuches und wie messen Sie den Erfolg?
  • Betreiben Sie eine Webseite? Davon gehe ich zunächst einmal aus. Welches Ziel streben Sie jedoch mit dieser Webseite an und wie berechnen Sie den Erfolg? Was kostet Sie diese Webseitenpräsenz pro Jahr und wie viel Umsatz erzielen Sie darüber?
  • Welche Informationen erhalten Sie über Ihre Kunden? Verwenden Sie ein CRM-Tool (Customer Relationship Management) und welchen Mehrwert liefert dieses Tool für Ihre Abteilungen wie Marketing, Vertrieb und Controlling? Erfassen Sie lediglich die reinen statischen Zahlen an Bestellungen oder auch die Veränderungen, die über die Zeitachse hinweg erfolgen? Darunter verstehe ich Informationen, wie zu welcher Uhrzeit ein Kunde bestellt, über welche Kanäle diese Bestellung erfolgt sowie mit welchen Technologien und wie dieser Kunde mit Ihnen in Kontakt tritt bzw. kommunizieren möchte.
  • Können Sie den Mitteleinsatz im Marketing genau einer Mittelverwendung gleichsetzen und dadurch den Erfolg messbar machen?
  • Arbeiten Sie mit externen Agenturen zusammen? Wie messen Sie dabei den Erfolg dieser Zusammenarbeit? Wie sieht es mit der Umsetzungsgeschwindigkeit Ihrer Ideen aus? Denken Sie manchmal, dass diese besser sein könnte? Haben Sie – zumindest zeitweise – das Gefühl, langsamer als Ihre Mitbewerber zu sein?

Falls bei Ihnen, bei der Beantwortung dieser Fragen, ein flaues Gefühl im Magen entsteht, sollten Sie weiterlesen, um zu erfahren, wie Sie digitale
Verkaufsförderung sinnvoll einsetzen können.

Folgende Eigenschaften hat die digitale Verkaufsförderung

  • Sie kann neben dem klassischen Marketing eingesetzt werden.
  • Es findet keine Transformation statt. Vielmehr handelt es sich um eine Ergänzung zum bisherigen Marketing-Mix.
  • Ihre Mitarbeiter erhalten eine neue und erweiterte Denkweise im Bereich Marketing
  • Die Einbindung dieser Werkzeuge ist ähnlich einfach zu bedienen wie Word.
  • Es handelt sich dabei um eine Integration bestehender Systeme.
  • Bereits existierende Abläufe werden analysiert und integriert.

Welchen Mehrwert bietet die digitale Verkaufsförderung?

  • Sie übernehmen wieder die Kontrolle in der Kundenkommunikation
  • Sie treten mit Ihren Kunden in einen Dialog, statt diese lediglich mit Angeboten zu überhäufen.
  • Sie lernen, was Ihre Kunden wirklich wollen.
  • Sie können zielgerichteter und erfolgreicher Produkte anbieten und dadurch einfacher verkaufen.
  • Sie reduzieren Ihre Streuverluste.
  • Sie automatisieren die Kommunikation mit Ihrer Zielgruppe.
  • Sie wissen zukünftig, was wirkt.
  • Sie erstellen eine exakte Kosten-Nutzen-Analyse.
  • Sie bekommen ein Konzept, das Ihnen ermöglicht, künftige Veränderungen zu bewerten und in Ihre Omni-Channel-Kommunikation effizient einzubinden.

Warum ist diese Veränderung so notwendig?

  • SEO #1: Google kündigte in seiner diesjährigen Keynote an, sein Unternehmen neu auszurichten: Und zwar von „find answers“ to „get things done“. Das wird den kompletten SEO-Markt verändern und zum Umdenken auffordern.
  • SEO #2: Digitale Sprachassistenten. Aus SEO#1 abgeleitet gibt es demnächst nur noch EINE relevante Antwort auf unsere Fragen. Diese steht immer einen Bezug zu einer Absicht. Das Schlagwort heißt Intent-Marketing. Das bedeutet, Informations- sowie Wissensvermittlung und Marketing ergeben künftig eine untrennbare Einheit.
  • Amazon: Das Unternehmen aktuell DIE(!) Produktmaschine und will es auch in Zukunft bleiben.
  • Facebook: Durch die Ankündigung der Weltwährung „Libra“ will Facebook immer mehr Menschen an sich binden.
  • Apple: Es werden neue Wege gesucht, um Nutzer in die geschlossene Apple-Welt zu ziehen. Nach Musik, wird nun TV- und Video-Streaming zum neuen Garant für Kundenbindung.

Welche Vorteile bietet die digitale Verkaufsförderung in diesem Kontext? Zunächst einmal führt für kein Unternehmen künftig der Weg an die
genannten Konzerne vorbei. Der wirtschaftliche Erfolg ist mit diesen Unternehmen so gut wie untrennbar verbunden. Digitale Verkaufsförderung
ermöglicht ein transparentes, messbares und flexibel einsetzbares Marketing. Nur so können Sie sämtliche Marketing- und Verkaufsaktivitäten über Amazon,
Facebook & Co. zukünftig messen und nachvollziehen. 

Ich nenne es das TomTom des klassischen Marketings.